Schubert: Gretchen am Spinnrade
("Gretchen at the Spinning Wheel")

Text: Goethe

Meine Ruh ist hin, 
Mein Herz ist schwer 
Ich finde sie nimmer 
Und nimmermehr. 

Wo ich ihn nicht hab' 
Ist mir das Grab, 
Die ganze Welt 
Ist mir vergällt. 

Mein armer Kopf 
Ist mir verrückt, 
Mein armer Sinn 
Ist mir zerstückt. 

Meine Ruh ist hin, 
Mein Herz ist schwer, 
Ich finde sie nimmer 
Und nimmermehr. 

Nach ihm nur schau ich 
Zum Fenster hinaus, 
Nach ihm nur geh' ich 
Aus dem Haus. 

Sein hoher Gang, 
Sein' edle Gestalt, 
Seines Mundes Lächeln, 
Seiner Augen Gewalt, 

Und seiner Rede 
Zauberfluß, 
Sein Händedruck, 
Und ach, sein Kuß! 

Meine Ruh ist hin, 
Mein Herz ist schwer, 
Ich finde sie nimmer 
Und nimmermehr. 

Mein Busen drängt 
Sich nach ihm hin. 
Ach dürft ich fassen 
Und halten ihn, 

Und küssen ihn, 
So wie ich wollt, 
An seine Küssen 
Vergehen sollt! 

(Meine Ruh ist hin, 
Mein Herz ist schwer . . .)

My peace is gone, 
my heart is heavy; 
I will find it never, 
never again. 

Where I am not with him 
I am in my grave; 
the whole world 
is bitterness to me. 

My poor head 
is in a whirl; 
my poor thoughts 
are distracted. 

My peace is gone, 
my heart is heavy; 
I will find it never, 
never again. 

Him alone do I seek 
when I gaze out the window; 
to him alone do I go 
on leaving the house. 

His noble gait, 
his fine build, 
his laughing lips, 
his powerful eyes, 

And of his speech 
the magic glow; 
the grasp of his hand, 
and... ah... his kiss! 

My peace is gone, 
my heart is heavy; 
I will find it never, 
never again. 

My breast yearns 
Toward him. 
Ah, could I but seize him 
and hold him, 

And kiss him 
As much as I want, 
Beneath his kisses 
(Then) should I die! 

(My peace is gone, 
my heart is heavy . . .)